Kontakt:


Telefonische Terminvereinbarung: 0680/2119494
Email: gabriele.wiehart@therapieimfokus.at


Indikationen:

Schlafstörungen und Erschöpfungszustände
Unangenehme Gefühlszustände wie Angst, Stress und Selbstzweifel
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern
Kinder und Jugendbegleitung bei Schulproblemen
Persönlichkeitsentwicklung und Neuorientierung
Allergien
Chronisch körperliche Beschwerden (z.B. Schmerzzustände des Bewegungs- und Stützapparats, Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen,…)

Gabriele Wiehart




Was ist die Ontologische Kinesiologie?

Die ontologische Kinesiologie gibt Auskunft über ein ganzheitliches Bild des menschlichen Körpers in Form von Körper, Geist und Seele. Diese Methode bezieht nicht nur bewusste Erlebnisse sondern auch unbewusste Erfahrungen, die einen Einfluss auf Beschwerden haben können, ein. Im Rahmen der unbewussten Erfahrungen spielen die Familiengeschichte und die Erbanlagen eine Rolle und tragen zu einem kompletten Verständnis des menschlichen Problems bei. Ziel der Methode ist es die Zusammenhänge der Beschwerden zu verstehen. Durch das Erkennen und Wahrnehmen entsteht ein Prozess der sich positiv auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirkt. 

 Für welche Problembereiche ist die ontologische Kinesiologie geeignet?

·         Schlafstörungen und Erschöpfungszustände
·         Unangenehme Gefühlszustände wie Angst, Stress und Selbstzweifel
·         Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern
·         Kinder und Jugendbegleitung bei Schulproblemen
·         Persönlichkeitsentwicklung und Neuorientierung
·         Allergien
·         Chronisch körperliche Beschwerden (z.B. Schmerzzustände des Bewegungs- und Stützapparats, Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen,…)
 
Ablauf einer Sitzung:


In einem vertrauensvollen Rahmen findet zuerst ein Erstgespräch mit dem/der Klientin/en statt. Mit Hilfe von Muskeltests und kinesiologischen Techniken (Mudras – symbolische Handgesten) werden in Verbindung mit dem genannten Klientenproblem Informationen gesammelt und zu einem Gesamtbild zusammengesetzt. Die Sitzung wird meistens noch mit Methoden der Cranio-Sacralen-Körperarbeit kombiniert. (siehe Cranio-Sacrale-Körperarbeit)

  Was ist die Cranio-Sacrale-Körperarbeit

Die Cranio-Sacrale-Körperarbeit ist eine sanfte manuelle Methode, die sich aus der Cranio-Sacralen Osteopathie entwickelte. Bei dieser Methode wird der spezifische körpereigne Rhythmus als Pulsation über unterschiedliche Körperregionen wahrgenommen. Vergleichbar mit der Flut und der Ebbe pulsiert diese rhythmische Schwingung zwischen 8 – 12 Zyklen pro Minute durch den Körper. Diese Schwingungen, die sich im Normalzustand sich im Gleichgewicht befinden, können sich auf Grund emotionaler, physischer und psychischer Ereignisse verändern und auf Körperstrukturen und Körperfunktionen auswirken. Durch sanfte Berührungen und in Kontaktbleiben mit der Eigenschwingung des Patienten soll die Grundvoraussetzung zur Regeneration des Körpers geschaffen werden. Des Weiteren führt diese Methode auch zur Lösung von Spannungen und Blockaden.

Für welche Problembereiche ist die Cranio-Sacrale-Körperarbeit geeignet?

·         Schlafstörungen und Erschöpfungszustände
·         Unangenehme Gefühlszustände wie Angst, Stress und Selbstzweifel
·         Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern
·         Kinder und Jugendbegleitung bei Schulproblemen
·         Persönlichkeitsentwicklung und Neuorientierung
·         Allergien
·         Chronisch körperliche Beschwerden (z.B. Schmerzzustände des Bewegungs- und Stützapparats, Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen,…)

Ablauf einer Sitzung:

In einem vertrauensvollen Rahmen findet zuerst ein Erstgespräch mit dem/der Klientin/en statt. Mit Hilfe der Hände wird meistens der Rhythmus der Schwingung am Kopf wahrgenommen und über einen Zeitraum beobachtet. Die Sitzung wird meistens mit Methoden der ontologische Kinesiologie kombiniert. (siehe ontologische Kinesiologie)